Lateinamerikanisches Kino

YULI

E/GB/D 2018, 104 Min., span.OmU+dF*, DCP, FSK: ab 6
Regie: ICIAR BOLLAIN Buch: Paul Laverty, Kamera: Alex Catalán, Musik: Alberto Iglesias
Mit: Carlos Acosta, Santiago Alfonso, Carlos Enrique Almirante, Laura de la Uz u.a.

DO 14.2. FR 15.2. SA 16.2. SO 17.2. MO 18.2. DI 19.2. MI 20.2.
-- 21:30* 19:00 17:30 20:00 20:00* 20:00*

Carlos ist ein undiszipliniertes Kind. Alles was er über das Leben weiß, hat er auf den Straßen Havannas gelernt. Doch sein Vater Pedro erkennt das außergewöhnliche Talent seines Sohnes, den er nach dem Sohn eines afrikanischen Kriegsgottes nur Yuli nennt: Er kann tanzen wie kein zweiter. Gegen den Willen des Jungen schickt Pedro seinen Sohn auf die staatliche Ballettschule und sorgt mit harter Hand dafür, dass Yuli die Ausbildung beendet. Er wird bald zu einem der besten Tänzer seiner Generation, feiert internationale Erfolge und ist der erste dunkelhäutige Romeo am Royal Opera House in London. Doch trotz des Ruhms zehren Heimweh und Sehnsucht nach Freunden und Familie an ihm. Eine schwere Verletzung zwingt ihn, mit dem Tanzen zu pausieren und er kehrt zurück nach Kuba. Nach all den Jahren der Einsamkeit lebt Yuli nun seinen schier unstillbaren Lebenshunger aus, setzt damit seine Karriere aufs Spiel und muss sich entscheiden, welchen Weg er für die Zukunft wählt.

Das Drehbuch orientiert sich stark an der Biographie des großartigen kubanischen Balletttänzers Carlos Acosta, der sich in einigen Szenen selbst spielt. (nach: Piffl Verleih)