• D/F 2022, 119 Min., DCP, FSK: ab 6, Regie: ANDREAS DRESEN
  Fr 22.7.   Sa 13.8.    
  21:30   21:30    

Buch: Laila Stieler, Kamera: Andreas Höfer, Musik: Johannes Repka, Cenk Er-dogan
Mit: Meltem Kaptan, Alexander Scheer, Charly Hübner, Nazmi Kirik u.a.

Rabiye Kurnaz, Bremer Hausfrau und liebende Mutter, versteht die Welt nicht mehr. Ihr Sohn Murat ist weg, inhaftiert im US-Gefangenenlager Guantanamo. Sie geht zur Polizei, informiert Behörden und verzweifelt fast an ihrer Ohnmacht. Bis sie Bernhard Docke findet. Der zurückhaltende, besonnene Menschenrechtsanwalt und die temperamentvolle, türkische Mutter – sie kämpfen nun Seite an Seite für die Freilassung von Murat.
Papier ist geduldig, Rabiye ist es nicht. Eigentlich möchte sie nur zurück zur Familie in ihr Reihenhaus und wird doch immer wieder in die Weltgeschichte katapultiert. Sie zieht mit Bernhard bis vor den Supreme Court nach Washington, um gegen George W. Bush zu klagen. Bernhard gibt dabei auf sie acht. Und Rabiye bringt ihn zum Lachen. Mit Herz und Seele. Und am Ende geschieht, was niemand mehr für möglich gehalten hat.
Andreas Dresen erzählt konsequent aus der Perspektive der Mutter, die ihren Sohn wie eine Löwin verteidigt. Mit überwältigender Präsenz und erdigem Alltagswitz gibt Meltem Kaplan als Rabiye Kurnaz ihr Kinodebüt und wurde dafür auf der Berlinale als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet.