• USA 2021, 113 Min., engl. OmU, DCP, FSK: ab 12, Regie: SHIRIN NESHAT, SHOJA AZARI
Do 2.2. Fr 3.2. Sa 4.2. So 5.2. Mo 6.2. Di 7.2. Mi 8.2.
20:00 19:00 21:15 18:00      

Buch: Jean-Claude Carrière, Shoja Azari, Kamera: Ghasem Ebrahimian, Musik: Michael Brook
Mit: Sheila Vand, Matt Dillon, William Moseley, Isabella Rosellini u.a.

„Land of Dreams“ spielt in der nahen Zukunft, in einem stark autoritär regierten Amerika. Die Vereinigten Staaten haben ihre Außengrenzen ab-geschottet und zählen zum besseren Verständnis und zur Kontrolle ihrer Bürger auf das Zensus Büro. Diese Behörde entwickelt im Namen der Regierung ein Programm, welches die Träume der US-Bewohner aufzeichnen soll.
Als Protokollantin oder sogenannte „Traumfängerin“ betätigt sich auch Simin. Mit dem zynischen Bodyguard Alan an ihrer Seite fährt sie durch den Mittleren Westen und sammelt die teils skurrilen Träume der Menschen, die oft bittere Wahrheiten in sich bergen. Simin verarbeitet diese Begegnungen sowie ihr eigenes Trauma als iranische Migrantin, indem sie in die Rollen der Träumenden schlüpft, auf Farsi nachspielt und auf Social Media teilt. Mit fortschreitender Zeit erahnt sie die perfiden Absichten des Zensus Büros und lernt, dass die Grenze zwischen Traum und Realität oft verblüffend schmal ist.
Wenn ein Film in einer nicht genauer definierten Zukunft spielt, weiß man schon, dass er einiges mit der Gegenwart zu tun hat. Die international bekannte iranische Künstlerin Shirin Neshat und ihr Co-Regisseur Shoja Azari setzen sich mit ihrem Film mal locker-humoristisch, mal besonnen und tiefgründig, mit den Ambivalenzen und Traumata der amerikanischen Gesellschaft auseinander.


Kurzfilm:


POP MUSIK

Dokumentarfilm, Irland 2008
Regie: Ken Wardrop, 4'28 Min.

Ein Farmer und seine Mutter sind verwundert über die Ankunft eines seltsamen Tieres in ihrer Limousin-Rinderherde.