• Die Zeit, die wir teilen
    Die Zeit, die wir teilen
  • Moneyboys
    Moneyboys
  • Der beste Film aller Zeiten
    Der beste Film aller Zeiten
  • Wettermacher
    Wettermacher
  • Ein großes grünes Tal
    Ein großes grünes Tal
  • New Order – Die neue Weltordnung
    New Order – Die neue Weltordnung
  • Bettina
    Bettina
  • Peter von Kant
    Peter von Kant
  • Das Glücksrad
    Das Glücksrad
  • Eine Sekunde
    Eine Sekunde
  • 7 Years of Lukas Graham
    7 Years of Lukas Graham
  • Alcarràs – Die letzte Ernte
    Alcarràs – Die letzte Ernte
  • Wer erschoss Salvatore G.?
    Wer erschoss Salvatore G.?

UFERPALAST - Kino garantiert ohne 3D

  • Alcarràs. E/IT 2022, 120 Min., span. OmU+dF*, DCP, FSK: ab 6, Regie: CARLA SIMÓN
Do 27.10. Fr 28.10. Sa 29.10. So 30.10. Mo 31.10. Di 1.11. Mi 2.11.
  21:00* 19:00 19:30 20:00   20:00*

Buch: Carla Simón, Arnau Vilaró, Kamera: Daniela Cajías, Musik: Ernest Pipó, Andrea Koch
Mit: Jordi Pujol Dolcet, Anna Otin, Xénia Roset, Albert Bosch u.a.

Alcarràs, ein kleines Dorf im Hinterland von Katalonien. Die Familie Solé betreibt hier seit Generationen eine Pfirsichfarm. Vor 80 Jahren hat der Großgrundbesitzer Pinyol der Familie das Land überlassen, als Dank für seine Rettung im spanischen Bürgerkrieg. Aber der junge Pinyol will vom Handschlag seines Großvaters nichts mehr wissen. Auf dem Gelände der Farm soll jetzt ein großer Solarpark entstehen. Für die Solés wird es die letzte Pfirsichernte sein. Während sich der Großvater noch um Verhandlungen mit dem jungen Großgrundbesitzer bemüht, stürzt sich Vater Quimet in die Erntearbeiten. Er weigert sich strikt, die bitteren neuen Realitäten zur Kenntnis zu nehmen.
Regisseurin Carla Simón, die selbst aus einer Obstbauernfamilie stammt, hat ihren Film mit einem großartigen sehr authentischen Laienensemble aus der Region besetzt. Die Kamera befindet sich wie beiläufig mitten im Geschehen. Da wirkt nichts inszeniert, kein künstliches Licht, keine schnellen Montagen. Der Film lässt sich alle Zeit für den Alltag der Familie Solé. In anrührenden Szenen zeigt er die kleinen Kinder beim Spielen, die halbwüchsige Tochter beim Nachtanzen von Tik-Tok-Videos und den sturen Vater, der auf die neuen Zeiten schimpft.
Carla Simón hat ein sehr genaues Gespür für die Nöte der Bauern, die gesellschaftlichen Veränderungen und die Interessenskonflikte zwischen traditioneller Landwirtschaft und neuer regenerativer Energieerzeugung. Am Ende rücken in Alcarràs die Bagger an. Die Solés müssen mit ansehen, wie ihre Pfirsichbüsche aus dem Boden gerissen werden. Das sind bedrückende Bilder, denen man sich nicht entziehen kann. Ein wunder-schöner, trauriger und sehr echter Heimatfilm. (Krischan Koch, NDR)

Berlinale 2022: Gewinner des Goldenen Bären


Kurzfilm:


POP MUSIK
Musikfilm, Deutschland 2002
Regie: Jörg Wagner, Markus Schaefer, 2'36 Min.

Live in Concert: Die in die Jahre gekommene Boy-Group "Liquid Bread" präsentiert ihren neuen Instrumental-Hit "Pop Musik".