• Meinen Hass bekommt ihr nicht
    Meinen Hass bekommt ihr nicht
  • Wet Sand
    Wet Sand
  • The Drover's Wife
    The Drover's Wife
  • Drei Winter
    Drei Winter
  • Crimes of the Future
    Crimes of the Future
  • La Dolce Vita
    La Dolce Vita
  • Die Handschrift von Saragossa
    Die Handschrift von Saragossa
  • Krieg und Frieden – Teil 1 - 4
    Krieg und Frieden – Teil 1 - 4
  • Krieg und Frieden – Teil 1 - 4
    Krieg und Frieden – Teil 1 - 4

UFERPALAST - Kino garantiert ohne 3D

  • CH/Georgien 2021, 115 Min. georg. OmU, DCP, FSK: ab 12, Regie: ELENE NA-VERIANI
Do 08.12. Fr 09.12. Sa 10.12. So 11.12. Mo 12.12. Di 13.12. Mi 14.12.
20:00 19:00 21:00 18:00      

Buch: Elene und Sandro Naveriani, Kamera: Agnesh Pakozdi, Musik: Philippe Ciompi
Mit: Gia Agumava, Kakha Kobaladze, Megi Kobaladze, Bebe Sesitashvili u.a.

Amnon ist ein schweigsamer, älterer Mann, der sich seinen Lebenstraum erfüllt hat. Er betreibt ein Café in einem kleinen georgischen Dorf irgendwo am Schwarzen Meer. Bei ihm spielen die Gäste Backgammon, trinken „pissdünnes“ Bier, und manchmal sitzt abends noch eine Runde beisammen und singt einschlägig wirkende Lieder. Die Dorfbewohner scheinen sich gut zu kennen und freundlich zueinander zu sein. Doch von einer Idylle ist das Wet Sand Café mit seinen Besuchern weit entfernt.
Denn unterschwellig gibt es in dieser patriarchalischen, alten Denkweisen verhafteten Welt enorme Spannungen. Sie treten schließlich zutage, als jemand stirbt. Eliko, ein älterer Mann, wird erhängt in seiner Wohnung gefunden. Doch außer Amnon und die junge Kellnerin Fleshka trauert niemand um den Verstorbenen. Er war einer der Außenseiter, galt als elitär, außerdem als „gottlos“, wie einer der härteren Traditionalisten es ihm in diffamierender Absicht nachsagt. Die Dorfgemeinschaft weigert sich, ihm ein Begräbnis auf ihrem Friedhof zu gestatten.
Aus diesem Anlass reist Moe, die Enkelin des Toten, aus Tiflis an, um gemeinsam mit Amnon die Beerdigung zu organisieren und dem „Selbst-mörder“ einen würdigen Abschied zu verschaffen – gegen den Willen der Bevölkerung. Die kurzhaarige, tätowierte Großstädterin, die sich schnell mit Fleshka anfreundet, hat jedoch wenig Interesse daran, vor den Dorfpatriarchen einen Knicks zu machen und Elikos Leichnam am Straßenrand verscharren zu lassen. Bald wird sie als «abartiger» Eindringling wahrgenommen und abgeurteilt. Die Feindseligkeit der Dorfgemeinschaft stößt endgültig an die Oberfläche, und die wahren Charaktere kommen zum Vorschein.
Uraufführung beim Filmfestival Locarno 2021, Schweizer Filmpreis 2022


Kurzfilm: