• Meinen Hass bekommt ihr nicht
    Meinen Hass bekommt ihr nicht
  • Wet Sand
    Wet Sand
  • The Drover's Wife
    The Drover's Wife
  • Drei Winter
    Drei Winter
  • Crimes of the Future
    Crimes of the Future
  • La Dolce Vita
    La Dolce Vita
  • Die Handschrift von Saragossa
    Die Handschrift von Saragossa
  • Krieg und Frieden – Teil 1 - 4
    Krieg und Frieden – Teil 1 - 4
  • Krieg und Frieden – Teil 1 - 4
    Krieg und Frieden – Teil 1 - 4

UFERPALAST - Kino garantiert ohne 3D

  • Wojna i Mir. UdSSR 1966-67, russ. OmU, 432 Min, DCP, FSK:12, Regie: SERGEJ BONDART-SCHUK
Do 22.12. Fr 23.12. Sa 24.12. So 25.12. Mo 26.12. Di 27.12. Mi 28.12.
             

Buch: Sergej Bondartschuk, Wassili Solowjow, nach dem Roman von Leo Tolstoi
Kamera: Anatoli Petrizki, Dmitri Korschichin, Alexander Schelenkow,
Musik: Wjatscheslaw Owtschinnikow.
Mit: Wjatscheslaw Tichonow, Ljudmila Saweljewa, Sergej Bondartschuk u.v.a.
Sergej Bondartschuks Oscargekrönte Monumentalverfilmung nach Tolstoi, in restaurierter Fassung

Krieg und Frieden 1966 I

1805, Sankt Petersburg: auf einer Soiree der Hofdame Anna Pawlowna trifft sich die Gesellschaft zum Plausch über die politische Lage. Napoleon hält Europa weiter in Atem, während Russland sich rüstet, um an der Seite Englands schließlich in die Schlacht bei Austerlitz zu ziehen.
Und so beginnt eines der größten Historienepen der Literatur- und Filmgeschichte, das uns vom Kaiserpalast bis in eine Bauernhütte und von den großen europäischen Schlachtfeldern über eine weihnachtliche Schlittenfahrt bis hinein ins brennende Moskau führt und uns dabei vom russischen Leben und der russischen Seele in all ihren Facetten erzählt.
Im Mittelpunkt steht der Lebensweg zweier Jugendfreunde – des Fürsten Andrej Bolkonski und des illegitimen Grafen Pierre Besuchow –, die durch ihre Liebe zur jungen Natascha Rostowa über die Jahre verbunden bleiben.
„Krieg und Frieden“ von Sergej Bondartschuk gilt bis heute als die detailgetreueste Verfilmung von Tolstois Romanvorlage und das größte Filmepos aller Zeiten.
„Gewaltige Schlachtenszenen, funkelnde Ballsäle… Üppig, sinnlich, lebhaft: ein berauschendes Epos. Monumentales Sowjetkino der Spitzenklase.“ (nach: dropoutcinema.org, kino.de, Lex. d. Internat. Films)

Teil 1 (147 Min.): Andrej Bolkonski Do. 22.12. und Fr. 23.12.
Teil 2 (98 Min.): Natascha Rostowa Fr. 23.12. und Di. 27.12.
Teil 3 (81 Min.): Borodino 1812 Di. 27.12. und Mi. 28.12.
Teil 4 (96 Min.): Pierre Besuchow Mi. 28.12. und Do. 29.12.


Kurzfilm: