• Petrov's Flu
    Petrov's Flu
  • Der Schatz
    Der Schatz
  • Land of Dreams
    Land of Dreams
  • The Banshees of Inisherin
    The Banshees of Inisherin
  • Wir könnten genauso gut tot sein
    Wir könnten genauso gut tot sein
  • Bulldog
    Bulldog
  • Jaider – Der einsame Jäger
    Jaider – Der einsame Jäger
  • Die Schriftstellerin, ihr Film und ein glücklicher Zufall
    Die Schriftstellerin, ihr Film und ein glücklicher Zufall
  • Kalle Kosmonaut
    Kalle Kosmonaut
  • Mit Liebe und Entschlossenheit
    Mit Liebe und Entschlossenheit

UFERPALAST - Kino garantiert ohne 3D

  • DK/D/F/S 2022, 117 Min., pers. OmU, DCP, FSK: ab 16, Regie: ALI ABBASI
Do 19.1. Fr 20.1. Sa 21.1. So 22.1. Mo 23.1. Di 24.1. Mi 25.1.
  21:00 21:15   20:00 20:00 20:00

Buch: Ali Abbasi, Afshin Kamran Bahrami, Kamera: Nadim Carlsen, Musik: Martin Dirkov
Mit: Zar Amir Ebrahimi, Mehdi Bajestani, Arash Ashtiani, Forouzan Jamshidnejad u.a.

Iran 2001: Die Journalistin Rahimi aus Teheran taucht in die berüchtigtsten Vororte der Heiligen Stadt Mashhad ein, um in einer Reihe von Frauenmorden zu recherchieren. Sie stellt schnell fest, dass die örtlichen Behörden es nicht eilig haben, den Fall gelöst zu sehen. Die Verbrechen sollen von einem einzigen Mann begangen worden sein, der behauptet, die Stadt von ihren Sünden zu reinigen, indem er nachts Prostituierte angreift. Doch nachdem er mehrere Frauen ermordet hat, verzweifelt der Serienmörder Saeed, den alle den „Spinnenmörder“ nennen, zunehmend an dem mangelnden Interesse der Öffentlichkeit an seiner göttlichen Mission. Doch auch Rahimi wird schnell auf den Boden der Tatsachen geholt, als sie feststellt, dass der Frauenmörder von vielen Bewohnern der Stadt als Held gefeiert wird und seine Verurteilung alles andere als sicher ist.
Basierend auf einem wahren Kriminalfall aus den 2000er-Jahren, als in der Heiligen Stadt Maschhad 16 Prostituierte ermordet wurden, realisierte der gefeierte iranisch-stämmige Regisseur Ali Abbasi einen ebenso packenden wie ungewöhnlichen Thriller, der weit mehr zu bieten hat als pure Spannung und Nervenkitzel. Selten wurde ein Serienmörder so gesellschaftsfähig gemacht. Es schockiert, welche Ablehnung die Opfer und welche Zuneigung der Täter bekommt. Ein Mann aus der Mitte der Gesellschaft, von seiner Familie geliebt, von der Gesellschaft verehrt. Eine zentrale Rolle dabei spielt Konvention. Ohne Konvention bzw. das Hinterfragen dieser ist ein solches Auftreten eines Mörders nicht möglich. Und wie sich zeigt, ist ohne das Hinterfragen von Konvention Rechtsstaatlichkeit und letztlich auch eine funktionierende Gesellschaft nicht möglich.
Seine aufsehenerregende Weltpremiere feierte „Holy Spider“ bei den Filmfestspielen in Cannes 2022, wo Zar Amir Ebrahimi zur besten Schauspielerin gekürt wurde. (nach: verleih)


Kurzfilm:


POP MUSIK

Kurzspielfilm, Deutschland 2017
Regie: Maria-Kristin Nehmeier, 7'38 Min.

Jo hat eine Leidenschaft: Drohnen-Rennen. Doch leider schlägt ihn seine renitente Schwester Anna immer wieder. Als Anna regimekritisches Verhalten an den Tag legt, wird Jo unter falschen Versprechen auf sie angesetzt.