Aktuell in OmU

THE RIDER

USA 2017, 104 Min., engl. OmU, DCP, FSK: ab 12,  Regie+Buch: CHLOÉ ZHAO
Kamera: Joshua James Richards, Musik: Nathan Halpern
Mit: Brady Jandreau, Tim Jandreau, Lilly Jandreau, Cat Clifford, Lane Scott u.a.

DO 21.10. FR 22.10. SA 23.10. SO 24.10. MO 25.10. DI 26.10. MI 27.10.
20:00 19:00 20:30 18:00 -- -- --

Der junge Brady Blackburn lebt mit seiner autistischen Schwester Lilly und seinem spielsüchtigen Vater im Pine Ridge Reservat in South Dakota. Sein Leben hat er den Pferden gewidmet, die er nicht nur mit seiner einfühlsamen Art zu bändigen vermag, sondern sie gleichzeitig bei seinen Rodeo-Ritten zu höchster Aggression und Zügellosigkeit treibt. Auf der einen Seite steht also Bradys fast schon poetische Gabe, sich in die Gefühle, die Sprache der Pferde hineinzuversetzen, und auf der anderen Seite wird der sensible junge Mann von den Menschen in seiner Umgebung zu einem toughen Cowboy erzogen, der beim Rodeo-Reiten seine Männlichkeit beweisen soll.

Eines Tages wirft ihn sein Pferd bei einem Wettbewerb aus dem Sattel und fügt ihm schwere Kopfverletzungen zu. Die Ärzte raten ihm, sich langsam von diesem folgenreichen Sturz zu erholen und das Reiten für immer an den Nagel zu hängen. Der starrköpfige Brady kann nicht hinnehmen, dass er womöglich nie wieder auf einem Pferd sitzen wird. Zudem drängen ihn auch seine Kameraden, das Training wieder aufzunehmen, obwohl sein Körper sich dagegen sträubt und ihm sein bester Freund Lane, der seit einem Rodeo-Unfall sogar im Rollstuhl sitzt, als mahnendes Beispiel dient.

In atemberaubenden Bildern der Wildnis South Dakotas erzählt „The Rider“ von zerbrochenen Träumen und verlorenen Identitäten. Authentisch und einfühlsam hält der Film die Balance zwischen zärtlicher Poesie, archaischen Mythen und der rauen Lebenswirklichkeit im amerikanischen Heartland. Brady Jandreau, dessen wahre Geschichte der Film aufgreift, erweist sich für Regisseurin Zhao als Glücksgriff. Er trägt den Film mit seinem nuancierten Spiel und macht die innere Leere und Zerrissenheit des jungen Mannes glaubhaft. - (nach: arte, rbb-online, epd-film.de)

„The Rider“ wurde 2017 in Cannes mit dem Art Cinema Award sowie mit dem Werner Herzog Filmpreis ausgezeichnet, der Mut, Entschlossenheit und Visionen honoriert.