Aktuell im Kino UFERPALAST

SA 26.9. 19h | SO 27.9. 20:15h | MO 28.9. 20h
Aktuelle Filme in OmU

La Gomera
(rum./engl./span. OmU, Corneliu Porumboiu, RO/F/D 2019, 98 min)

FR 25.9. 21:15h* | DI 29.9. und MI 30.9. jeweils 20h*
Aktuelle Filme in dF*

La Gomera
(dF*, Corneliu Porumboiu, RO/F/D 2019, 98 min)

Do 1.10. 20h | FR 2.10. 20h | SA 3.10. 18h | SO 4.10. 19:15h
Aktuelle Filme in OmU
Il Traditore – Als Kronzeuge gegen die Cosa Nostra
(ital. OmU, Marco Bellocchio, I/F/D/BRA 2019, 153 min)

SA 3.10. 21:15h | SO 4.10. 17h | MO 5.10. 20h
Aktuelle Filme in OmU

Die obskuren Geschichten eines Zugreisenden
(span. OmU, Aritz Moreno, E/F 2019, 103 min)

DI 6.10. und MI 7.10. jeweils 20h*
Aktuelle Filme in dF*

Die obskuren Geschichten eines Zugreisenden
(dF*, Aritz Moreno, E/F 2019, 103 min)

Hygieneregeln

Hier findet ihr die besonderen, aktuellen Regeln für den Kinobetrieb im Uferpalast unter den Bedingungen der Corona-Pandemie!


Aus unserem aktuellen Newsletter

zu dem man sich hier anmelden kann...

Der Uferpalast lebt!

Wir starten wieder am Donnerstag, den 10.9.!

Erst (und noch immer) Covid-19-Pandemie, dann Sommerpause - jetzt kehrt ein Stück Kultur zurück!

Ab Donnerstag zeigen wir euch wieder Filme, die wir gut finden - garantiert ohne 3D, gerne auch in Original mit deutschen Untertiteln, manchmal stumm mit live Klavierbegleitung.

Karten gibt es an der Kinokasse, die wie immer 15 Minuten vor Veranstaltungsbeginn öffnet. Im Moment gibt es eine eingeschränkte freie Platzwahl: Plätze werden - möglichst unter Berücksichtigung eurer Wünsche - zugewiesen. Informationen zur Preisen und Reservierungen gibt es hier.

Bitte immer und überall auf den Mindestabstand zu anderen achten! Es besteht aktuell eine "Maskenpflicht" - der Mund-Nasen-Schutz darf nur auf dem Kinositz abgenommen werden. Bitte beachtet unser Hygienekonzept

Aber jetzt zum Wichtigsten: Was erwartet euch im September? Hier die Filme...


Drei jungen Frauen

Und die wollen sich nicht mit ihrem vorherbestimmten Schicksal abfinden!

Reyhan (20), Nurhan (16) und Havva (13) leben in einem abgelegenen Dorf in Zentralanatolien. Ihr verwitweter Vater hatte die drei als Hausmädchen in die Stadt geschickt, um ihre Chancen zu verbessern, doch inzwischen leben alle drei wieder zu Hause. Alle Drei träumen immer noch davon, in der Stadt zu leben. Dort jedenfalls ging es ihnen besser als in der Ödnis ihres Dorfes...

Der Film läuft im türkischen Original mit deutschen Untertiteln vom 10. bis 13. September.

Alle Infos, Trailer usw. gibt es hier.


Javier Bardem als an Demenz erkrankter Vater

Aktuelle Filme in OmU/dF*

WEGE DES LEBENS – THE ROADS NOT TAKEN

The Roads not taken‘, die im Leben nicht eingeschlagenen Straßen, sind etwas, was den Schriftsteller Leo (Javier Bardem) stark beschäftigt. Dieses Was-wäre-wenn dringt immer wieder in seine echte Realität ein. Wie wäre sein Leben wohl verlaufen, wenn er sich entschieden hätte, bei seiner Jugendliebe Dolores (Salma Hayek) in Mexiko zu bleiben? Was wäre passiert, wenn er die Einsamkeit auf einer griechischen Insel gesucht hätte?

Seiner Tochter Molly (Elle Fanning) macht bei aller Liebe für ihren Vater dessen chaotischer Geisteszustand allerdings Sorgen. Eigentlich sollte sie dringend zu ihrem Job, um ein Projekt vorzustellen, für das sie lange Zeit recherchiert hat. Doch ihr an Demenz erkrankter Vater macht ihr dabei einen Strich durch die Rechnung. Er muss einige Ärzte aufsuchen und ist dabei auf die Hilfe seiner Tochter angewiesen. Während 24 Stunden in New York beginnt sie das geheime Leben zu erahnen, das sich in Leos Kopf entfaltet. 

Der Film läuft in in englischem Original mit deutschen Untertiteln oder in deutscher Fassung vom 11. bis 16. September.

Die jeweiligen Termine, Trailer etc gibt es hier.


Hilfe für Migrantinnen - mal anders gesehen

Wie schon so oft im September: Nordisches Kino in OmU

TRYGGD – THE DEPOSIT

Der isländische Film erzählt von Gisella, die ihren Job als Journalistin verliert und bei einem Rechercheprojekt über die Lebenssituation von Migrantinnen und Migranten die beiden Frauen Marisol und Abeba sowie Abebas kleine Tochter Luna kennen lernt. Sie bietet sie ihnen an, bei ihr einzuziehen. Im großen Haus ihrer Großmutter ist ausreichend Platz und so kann sie nicht nur den Frauen helfen, sondern auch ihre eigene finanzielle Notlage durch die Mieteinnahmen lindern.

Der Film thematisiert dabei auch die tatsächliche Ungleichheit der Beteiligten und die ungewollte und fatale Vermischung von Eigennutz und Mitmenschlichkeit.

Wir zeigen den Film im isländischen Original mit deutschen Untertiteln vom 17. bis 20. September.

Alle Infos, Trailer etc. gibt es hier.


Acht Jugendliche in einer paramilitärischen Organisation

 

Lateinamerikanisches Kino in OmU

MONOS

Acht Jugendliche, die Teil einer paramilitärischen Organisation sind und sich Monos nennen, erhalten einen scheinbar einfachen Auftrag: Sie sollen auf die Milchkuh Shakira aufpassen und die US-amerikanische Geisel La Doctora bewachen.

Im Lauf des Filmes wird immer klarer, dass für alle die Situation im kolumbianischen Dschungel ausweglos ist.

Die Kids, der Welt entzogen, spielen nach eigenen Gesetzen Freiheit und sind am Ende selber genauso Gefangene wie ihre Geisel.

Atemlos, unausweichlich, stark. Ein Überlebens-Thriller mit delirierenden Bildern.

Wir zeigen den Film im Spanisch/englischen Original mit deutschen Untertiteln vom 18. bis 23. September.

Alle Infos, Trailer etc. gibt es hier.


Chronologisch oder nicht?

DEERSKIN

Regisseur Quentin Dupieux weiß, wie man aus kleinsten absurden Ausgangssituationen einen herrlichen Kosmos menschlicher Dummheit entfaltet. Der Ursprung seiner neuesten Fantasie „Deerskin“ ist eine Jacke...

Der Film, eine herrlich-absurde Identitätskomödie, ist auch ein erstaunlich komplexer Blick in die Abgründe menschlicher Einsamkeit. Eine Reflexion über die ordnende Kraft des Kinos, die die wirklich wesentliche Frage stellt, ob Quentin Tarantinos „Pulp Fiction“ nicht doch ein besserer Film wäre, wenn man ihn chronologisch schneiden würde.

Der Film „Deerskin“ läuft im französischen Original mit deutschen Untertiteln vom 24. bis 27. September.

Alle Infos, Trailer usw. gibt es hier.

Nicht-chronologisches Noir-Derivat

LA GOMERA

Plottechnisch ist dagegen „La Gomera“ ein waschechtes Noir-Derivat mit einer überaus verführerische Femme fatale, korrupten und verliebten Polizisten sowie charmanten Gangster. Trotz seiner wilden Zeitsprünge und der nicht-chronologischen Erzählweise ist „La Gomera“ ein erstaunlich leichter Film, der dank seiner zahlreichen Referenzen auf Filmhistorisches wie Psycho oder Die Spur des Falken und die deutlichen Vorbilder, derer sich der Regisseur angenommen hat, einfach Spaß macht. 

Der Film „La Gomera“ läuft im rum./engl./span. Original mit deutschen Untertiteln oder in deutscher Fassung vom 25. bis 30. September.

Die jeweiligen Termine, Trailer etc gibt es hier.


Wir stecken auch hinter...

mauerflimmern, unserem Open-Air-Kinoangebot im Innenhof des Kulturforum Fürth.

Wir waren auch Teil des Musikdokumentarfilmfestivals notesonmusic und
bei den Französischen Filmtagen.