• Kleine schmutzige Briefe
    Kleine schmutzige Briefe
  • Nilas Traum im Garten Eden
    Nilas Traum im Garten Eden
  • La Chimera
    La Chimera
  • Ich Capitano
    Ich Capitano
  • Andrea lässt sich scheiden
    Andrea lässt sich scheiden
  • Evil does not exist
    Evil does not exist
  • Sterben
    Sterben
  • Eureka
    Eureka
  • Alle die du bist
    Alle die du bist
  • Slow
    Slow

UFERPALAST - Kino garantiert ohne 3D

  • Kaibutsu, Orig.-Titel: Monster. J 2023, 127 Min., jap. OmU+dF*, DCP, FSK: ab 12, Regie: HIROKAZU KOREEDA
Do 9.5. Fr 10.5. Sa 11.5. So 12.5. Mo 13.5. Di 14.5. Mi 15.5.
  21:00* 19:00 20:00 20:00 20:00* 20:00*

Buch: Yuji Sakamoto, Kamera: Ryuto Kondo, Musik: Ryuichi Sakamoto
Mit: Sakura Ando, Eita Nagayama, Soya Kurokawa, Hinata Hiragi, Yuko Tanaka u.a.

Alles beginnt mit einem Feuer in einem Hochhaus mitten in einer japanischen Kleinstadt. Ein Stripclub befand sich in dem Haus, den Lehrer Hori offenbar regelmäßig besuchte. Allein das lässt ihn verdächtig erscheinen, zumindest in den Augen von Saori, eine alleinerziehende Mutter, die sich über das zunehmend rätselhafte Verhalten ihres Sohnes Minato wundert. Mal schneidet der sich seine Haare ab, mal kommt er mit nur einem Schuh nach Hause. Als sie herausfindet, dass Lehrer Hori dafür verantwortlich sein soll, stürmt sie in die Schule. Doch dort bekommt sie keine Antworten, die Direktorin weicht den besorgten Fragen der Mutter aus, und Hori deutet sogar an, dass Minato seinen Mitschüler Yori schlecht behandelt.
Viele Fährten werden in diesem ersten Teil gelegt, Andeutungen gemacht, Verdächtigungen ausgesprochen. Doch dann geht es an den Anfang zurück, zum brennenden Haus, und diesmal bleibt die Erzählung beim Lehrer Hori, werden die Ereignisse aus seiner Perspektive geschildert. Und plötzlich wirkt manches ganz anders, die Verletzung an Minatos Ohr, ein Streit im Klassenzimmer, ein Sturz auf der Treppe.
Koreeda manipuliert, legt immer wieder falsche Fährten, die sowohl den Zuschauer als auch die erwachsenen Figuren täuschen. Wie leicht das geht, wie leicht man sich angesichts kleiner, missverständlicher Indizien, aber auch der gesellschaftlichen Konventionen, eine bestimmte Wahrheit zurechtlegt, darum geht es in „Die Unschuld“. Erst wenn im dritten Teil aus der Perspektive von Minato erzählt wird, offenbart sich die Wahrheit, lösen sich die Rätsel auf. Und schlussendlich wird mit großer Wucht deutlich, welch fatale Folgen voreilige Schlüsse haben können. (nach: programmkino.de, Verleih)


Kurzfilm:


Bild aus Kurzfilm

Animationsfilm, Dokumentarfilm, Schweiz 2022
Regie: Leo Graf, Tanja Nuijten, Raphael Stalder, 2'42 Min.

Drei Kinder erfinden die Geschichte von einem Wal, der aus einem Bergsee springt und mit einem Heissluftballon davonfliegt.