• Kleine schmutzige Briefe
    Kleine schmutzige Briefe
  • Nilas Traum im Garten Eden
    Nilas Traum im Garten Eden
  • La Chimera
    La Chimera
  • Ich Capitano
    Ich Capitano
  • Andrea lässt sich scheiden
    Andrea lässt sich scheiden
  • Evil does not exist
    Evil does not exist
  • Sterben
    Sterben
  • Eureka
    Eureka
  • Alle die du bist
    Alle die du bist
  • Slow
    Slow

UFERPALAST - Kino garantiert ohne 3D

  • USA 1984, 88 Min., engl. OF, DCP, FSK: ab 0, Regie: JONATHAN DEMME
Do 16.5. Fr 17.5. Sa 18.5. So 19.5. Mo 20.5. Di 21.5. Mi 22.5.
  19:00 21:00 18:00 20:00    

Neu in digitalisierter, restaurierter Fassung
Buch: Jonathan Demme, Talking Heads, Kamera: Jordan Cronenweth
Musik: Talking Heads

 

Der 1984er-Konzertfilm „Stop Making Sense“ der US-amerikanischen Gruppe Talking Heads gilt für viele als einer der besten Konzertfilme überhaupt. Zum 40. Jahrestag präsentiert er sich – neu restauriert, mit hochaufgelösten Bildern und einem Rundum-Klangerlebnis – wieder auf der großen Leinwand. Die neue Soundqualität macht die ausgesprochen dichten und oft nervösen Songs der Talking Heads transparenter und noch detailreicher. Inhaltlich und dramaturgisch bleibt die neue Version wie das Original, denn damit überzeugte der Film bereits in seiner Urfassung.
„Hi. I’ve got a tape I wanna play.“ Mit diesem Satz begrüßt David Byrne trocken sein Konzertpublikum. Bevor man den Sänger der Talking Heads im Kino vollständig auf der Leinwand zu sehen bekommt, zeigt die Kamera zunächst seine Schuhe, wie sie vom Bühnenvorhang bis vorn ans Mikrofon schreiten. Neben den Füßen wird ein Kassettenrekorder abgestellt, die „Play“-Taste gedrückt, ein Drumcomputer setzt ein.
Demme folgt streng der Choreografie der Band, die nach und nach in Erscheinung tritt, beginnend mit Byrne, der auf seiner akustischen Gitarre und begleitet von besagtem Drumcomputer den frühen Hit „Psycho Killer“ mit manischem Blick neu interpretiert. Als Zweite tritt die Bassistin Tina Weymouth hinzu, dann rollen die Techniker ein Podest mit dem Schlagzeug herein, an dem Chris Frantz Platz nimmt. Als alle neun Musiker versammelt sind, starten sie mit „Burning Down the House“ die erste Funk-Attacke.
Ruhige Momente gibt es bei diesem Liveauftritt selten. Die Talking Heads halten mit ihrem 80er-Jahre Elektropop-Punk die Energie hoch und versprühen eine unbändige Spiellust. Die neu überarbeitete Version von „Stop Making Sense“ wird nicht nur eingefleischte Talking Heads-Fans begeistern, sondern auch ein jüngeres Publikum aus den Kinositzen reißen.

Kurzfilm:


Bild aus Kurzfilm

Musikfilm, Deutschland 2002
Regie: Jörg Wagner, Markus Schaefer, 2'36 Min.

Live in Concert: Die in die Jahre gekommene Boy-Group "Liquid Bread" präsentiert ihren neuen Instrumental-Hit "Pop Musik".